Aero Chronik

Berlin Tempelhof Aviators AG zieht Konsequenzen

Es gab viele Gerüchte über das Geschäftsmodell der Berlin Tempelhof Aviators AG. Jetzt zieht der Aufsichtsrat wohl Konsequenzen. Uns erreichen folgende Zeilen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Geschäftsfreunde der Berlin Tempelhof Aviators AG,
zunächst wünsche ich Ihnen/Euch/Dir auch im Namen unseres Aufsichtsrates ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2011, das viele schöne Fliegerstunden bereithalten möge.
Mit Beginn des Jahres 2011 hat sich in der Gesellschaft Wesentliches geändert, worüber ich Sie heute gerne informieren möchte.
Herr Andreas Brühan hat sein Vorstandsamt mit Wirkung zum Ende des Jahres 2010 niedergelegt.  Er ist auch nicht mehr in anderer Funktion für die BTA AG tätig. Das bedeutet, dass Andreas Brühan keinerlei Geschäfte mehr für die BTA AG tätigen kann.  Zwar bedurfte jedes wirksame Handeln der Gesellschaft auch vorher schon zweier Unterschriften, was das Handelsregister belegt.  Herr Brühan ist jedoch seit Anfang Januar auch nicht mehr berechtigt, Vertragsabschlüsse vorzubereiten oder irgend welche anderen Erklärungen für die BTA AG abzugeben oder entgegenzunehmen. Insbesondere ist Andreas Brühan auch nicht mehr für den Flugbetrieb zuständig und darf Flugzeuge der Gesellschaft nicht verchartern oder herausgeben.
Der Vorstand besteht seit 1. Januar 2011 damit ausschließlich aus meiner Person. Der Aufsichtsrat ist unverändert.
In dieser neuen Situation  bitten wir Sie um Mitwirkung an zwei ganz entscheidenden Stellen, um die notwendige Verbesserung und Neuausrichtung der Gesellschaft in die Wege zu leiten.
Erstens möchten wir Sie ausdrücklich bitten, auch diese Information zum Anlass zu nehmen, uns Ihre Anregungen, Wünsche und Kritik zukommen zu lassen, damit wir dies für die weiteren Planungen berücksichtigen können.  Diese Kritik ist für uns wichtig und wertvoll, weil wir dadurch Ihre Bedürfnisse besser kennenlernen können und damit unsere Leistungen auf Ihre Wünsche zuschneidern können. Ihre Informationen werden wir auch aufarbeiten, um die gesamte Situation restlos aufzuklären. Vorstand und Aufsichtsrat hoffen, dass dies noch rechtzeitig den Weg freimachen kann für  die dringend notwenige Rückbesinnung auf unsere alten Stärken.
Grundlage dafür ist die Analyse der wirtschaftlichen Gesamtsituation, die derzeit durch Vorstand und Aufsichtsrat in enger Abstimmung miteinander erfolgt. …
Was die personelle Seite angeht, haben wir für die Positionen der technischen Betriebs- und der Ausbildungsleitung bereits die Zusage langjährig tätiger, fliegerisch und menschlich vorbildlicher Personen erhalten. Der Vorstand möchte außerdem die Management-Ebene, die bisher vom Finanzvorstand in Personalunion wahrgenommen wurde, neu und extern besetzen.  Durch Reaktionen einiger von Ihnen wissen wir, dass einige Entscheidungen der Gesellschaft und manche von ihr beschrittenen Wege bei Ihnen nicht auf Verständnis gestoßen sind.  Wir möchten daher das Management auf eine völlig neue Qualitätsebene bringen. Denn wie wir von Ihnen wissen, verlangen Sie hier Sachkompetenz, Fingerspitzengefühl sowie eine hohe fliegerische Qualifikation. Für  einen echten Neustart  halten auch wir die Umsetzung dieser Anforderungen für unumgänglich. Erste vertrauliche Gespräche werden wir in Kürze beginnen.

Wir wünschen der BTA AG Erfolg auf diesem Weg und hoffen, dass die allgemeine Luftfahrt wieder von den großen Veränderung zeitnah erholt. Eine neue Geschlossenheit in dem Luftraum in und über Berlin kann nur dienlich für alle Freunde der Fliegerei sein.

Advertisements

Diskussionen

3 Gedanken zu “Berlin Tempelhof Aviators AG zieht Konsequenzen

  1. Ich glaube es wird noch einiges ans Licht kommen was in den vergangenen Jahren bei den TA’s gelaufen ist. Zumindest ist es eine Riesensauerei, dass um die dutzend Leute noch ihrem Geld hinterherrennen und Andreas Brühan offenbar mit windigen Verträgen diese leute hinters Licht geführt hat. Beweise gibt es genug.
    Und Randolf Peetz hört sich sehr nach einem konstruierten Namen an, oder einem, der sehr falsch informiert ist. Mal sehen wie sich die Angelegenheit weiter entwickelt. Wo man hingeht und den Namen Brühan ins Spiel bringt gibt es ärgerliche Gesichter…..

    Verfasst von Thomas Kärger | 7. Februar 2011, 08:14
  2. Ziemlich unglaubwürdig und irgenwie konstruiert aufgesetzt das Schreiben. Habe den Brühan mal direkt angerufen. Der ist hat schon im Dezember 2010 das Amt aus anderen persönlichen Gründen niedergelegt und ist weiterhin wesentlicher Aktionär des Unternehmens. Brühan gehts gut … hat sich aber zu meinen Fragen nicht weiter geäußert.

    Ich denke, dass muss wohl eher an der Zusammenarbeit und dem Engagement des Dr. Tau gelegen haben. muss wohl ne richtige Anwaltsflasche gewesen sein. Hat man auch an anderer Stelle schon gehört und auch gelesen.

    Verfasst von Randolf Peetz | 29. Januar 2011, 03:17
  3. … ist ja unglaublich diese Show. Die neuen angeblichen Tempelhof Aviators Manager 2011 haben gar keine Flugzeuge mehr, die Räume wurden denen zum Ende 2011 gekündigt. Und sie versuchen sich zu Lasten anderer jetzt eine reine Weste zu waschen.

    Das bereits das Insolvenzverfahren läuft verschweigen Sie auch in dem Blenderschreiben

    Verfasst von Schulze, Mike | 28. Januar 2011, 19:46
%d Bloggern gefällt das: