Aero Chronik

Umzug nach Schönefeld – Air Berlin macht BER zum Drehkreuz

Air Berlin macht BER zum Drehkreuz

 

Air Berlin steht vor einer logistischen Herausforderung: Mehrere Hundert Abflüge müssen in spätestens zehn Monaten von Tegel nach Schönefeld verlagert werden.

Ab 30. Oktober 2011 sollte ursprünglich der gesamte Flugverkehr der Region Berlin-Brandenburg in Schönefeld konzentriert werden. Nun wird der Airport BER erst im Juni 2012 eröffnet. Am 7. Mai 2010 wurde für den Komplex Richtfest gefeiert – und so soll er einmal aussehen.

 

 

 

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft steht vor einer großen logistischen Herausforderung: Wöchentlich verzeichnet Air Berlin in Tegel mehrere hundert Abflüge, die sich wiederum zu 9000 möglichen Anschlussverbindungen innerhalb des Air-Berlin-Netzes summieren. Dieses Drehkreuz muss in spätestens zehn Monaten nach Schönefeld verlagert sein, wenn am 3. Juni 2012 der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet wird. Diesen Termin hat der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit am Donnerstag beim Besuch der Flughafenbaustelle noch einmal bekräftigt. Noch starten und landen die Passagiere von Air Berlin in Tegel. Die Gesellschaft hatte den Flughafen im Mai 2010 zum „Erprobungsfeld“ seines neuen Drehkreuzkonzeptes gemacht. Und das mit Erfolg. So sagte Air-Berlin-Chef Joachim Hunold kürzlich: „Das Drehkreuz in Berlin funktioniert bereits, und wir bauen es im Hinblick auf den Flughafen BER weiter aus.“ Der neue Hauptstadtflughafen hat damit gute Chancen, ein europäisches und vielleicht sogar ein interkontinentales Drehkreuz zu werden.

In Tegel bietet Air Berlin täglich sechs sogenannte Verkehrswellen, und mit jeder landen und starten bis zu 24 Maschinen. Der Flugplan ist dabei so gestaltet, dass die ankommenden Passagiere zeitnah in ein anderes Flugzeug umsteigen können. Derzeit bietet Air Berlin 70 Ziele an, die ab Berlin nonstop angeflogen werden, darunter immer mehr Destinationen außerhalb Europas wie Bangkok, Punta Cana, Mombasa, Dubai, Miami und New York. Mit der wachsenden Zahl an Verbindungen erhöht sich auch der Anteil der Umsteiger am Gesamtpassagieraufkommen – im Juni waren es 17 Prozent. Und es werden mehr, denn Air Berlin hat mit zahlreichen anderen Fluggesellschaften sogenannte Codeshare-Vereinbarungen getroffen. American Airlines, die russische S7, British Airways, Iberia und Finnair gehören der Vereinigung Oneworld an, innerhalb derer sich die Mitglieder Zubringerflüge teilen.

 

 

viaUmzug nach Schönefeld – Air Berlin macht BER zum Drehkreuz – Berlin Aktuell – Berliner Morgenpost – Berlin.

Advertisements

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: