Aero Chronik

BBI: Kraftwerk in Betrieb genommen

Alle zusammen: Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde die Komplettierung der Energiezentralen auf dem Flughafen BER vollzogen.

Schönefeld. Es war nur ein symbolischer Knopfdruck, der die gewaltige Energie freisetzte. Mit der Aufnahme der Kältelieferung wurde der Komplettbetrieb der Energiezentralen der E.ON edis AG für den Flughafen BER gestartet. Bereits vor einem Jahr war die Notstromversorgung bereit gestellt, und im vergangenen September die Wärmeversorgung des Bestandsflughafens Schönefeld aufgenommen worden.

Mit der nun erfolgten Aufnahme der Kälteversorgung aus hochmodernen Absorptions- und Turbo-Kälteerzeugungsmaschinen sowie aus Deutschlands drittgrößtem Kältespeicher ist der vollständige Funktionsumfang der Energiezentralen erreicht. Alle vier durch die Energiezentralen bereitzustellenden Medien BHKW-Strom, Notstrom, Wärme und Kälte sind abrufbar und werden in erheblichem Umfang geliefert. So stellen die vier gasbetriebenen Blockheizkraftwerke rund 8 MW elektrische Grundlast bereit. In einem hocheffizienten Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsverfahren kann mit diesen Modulen gleichzeitig die Grundlast der Wärme-, Kälte-, und Stromversorgung abgedeckt werden. Notstromaggregate der Notstromzentrale mit einer Gesamtleistung von über 10 MW sichern im Bedarfsfall betriebs- und sicherheitsrelevante Funktionen des neuen Hauptstadtairports ab.

Der Kältespeicher mit einem Durchmesser von 18 Metern und einer Bauhöhe von 14 Metern, 6 davon befinden sich unter der Erde, hat ein Fassungsvermögen von ca. 3.500 Kubikmetern. Hier wird außerhalb von Bedarfsspitzen Kaltwasser gespeichert und zu Spitzenzeiten mit einer Entladeleistung von bis zu 5 MW abgerufen. Die E.ON edis hat in das Projekt insgesamt rund 40 Millionen Euro investiert.

„Mit dieser termin- und qualitätsgerechten Fertigstellung dieser hochmodernen und umweltfreundlichen Energiezentralen haben wir unter Beweis gestellt, dass wir als erfahrener Energie- und Infrastrukturdienstleister auch anspruchsvollste Herausforderungen zuverlässig meistern“, freute sich Bernd Dubberstein, Vorstandsvorsitzender der E.ON edis AG. Auch Dr. Manfred A. Körtgen, Geschäftsführer Betrieb/BER, Staatssekretär Rainer Bretschneider und der Schönefelder Bürgermeister Dr. Udo Haase waren angesichts der Fertigstellung des Projektes voll des Lobes.

Bereits am Wochenende zuvor hatte es bei den Flughafen-Verantwortlichen viele zufriedene Gesichter gegeben. Am Sonntag hatten die Berliner Flughäfen nämlich alle Interessierten zu einem „Blick ins Terminal“ des neuen Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt auf die Baustelle eingeladen. Und die Resonanz war enorm, denn insgesamt wurden ab diesem Tag mehr als 50.000 Berliner und Brandenburger als Gäste begrüßt. Auch Klaus Wowereit, der Regierende Bürgermeisters von Berlin, war am Vormittag zu einer kurzen Stippvisite vorbeigekommen.

Einer der Höhepunkte des Familienfestes war allerdings der Dreamliner. Die Boeing 787, das modernste Verkehrsflugzeug der Welt, war bereits am Sonnabend bei seiner Deutschlandpremiere auf dem Flughafen Tegel zu sehen gewesen. Beim sonntäglichen Familienfest gab es ein abwechslungsreiches Programm rund um die Luftfahrt. Besonders stark nachgefragt waren die beiden Rundgänge durch das Terminal. Erstmals hatten Gäste die Gelegenheit, sich den neuen Flughafen aus der Nähe anzuschauen. red

viaKraftwerk und Terminal – Nachrichten aus Königs Wusterhausen – Der Blickpunkt.

Advertisements

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: