Aero Chronik

Ultraleichtflugzeug abgestürzt: Pilot tot

Der Pilot wollte in Conneforde landen, erhielt aber zunächst keine Freigabe, weil die Bahn noch besetzt war. Wenig später muss das Unglück passiert sein. Experten suchen nach der Ursache.

 

Hullenhausen – Der Absturz eines Kleinflugzeugs hat am Sonntagnachmittag in Hullenhausen bei Conneforde (Landkreis Ammerland) das Leben des Piloten gefordert. Nach bisherigen polizeilichen Ermittlungen startete die Ultraleicht-Maschine auf dem Sonderlandeplatz Nordholz-Spieka im Landkreis Cuxhaven. Kurz vor Conneforde sprach der Pilot, von dem Alter und Herkunft noch unbekannt sind, den Tower in Conneforde an und bat um eine Landeerlaubnis. Zu diesem Zeitpunkt war die Bahn aber offenbar noch besetzt. Wahrscheinlich wollte der Pilot dann eine Platzrunde drehen. Dabei muss das Unglück passiert sein. Zeugen berichteten der Polizei, dass das Flugzeug plötzlich steil nach oben gezogen wurde, wenig später aber ohne wahrnehmbares Motorengeräusch senkrecht wie ein Stein auf eine Wiese nahe der Hullenhausener Straße prallte. Der Aufschlag war so heftig, dass sich die Pilotenkanzel etwa 1,50 Meter in den verdichteten Boden grub. So kam die Feuerwehr zunächst nicht an den Toten heran.

viaSchwierige Hullenhausen: Ultraleichtflugzeug abgestürzt: Pilot tot – NWZonline.de.

Advertisements

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: