Aero Chronik

Unfälle am Saisonanfang – eine Bitte


Der Film zeigt die Ermittlungen an der Unfallstelle. Wir trauern um die Kameraden und Fragen uns, warum das Rettungssystem versagte.

Zudem erreichte uns dieser Artikel von unserenen DAeC Freunden aus dem „Lilienthaler

Die Einhaltung vieler rechtlicher Vorschriften ist für uns Luftsportler sicherlich hin und wieder leider hinderlich für die Ausübung unseres Hobbys. Trotzdem kommen wir nicht umhin, diese einzuhalten, denn viele dieser Verordnungen dienen unserer und der Sicherheit anderer. Im Monat Mai haben wir im Land Brandenburg einen der größten Unfälle in unserer Region zu beklagen.

Die Untersuchungen laufen noch, mit einem endgültigen Ergebnis ist sicherlich in naher Zukunft zu rechnen. Eines wird aber bereits bei genauer Betrachtung klar. Ein startendes Segelflugzeug im Windenschlepp, mit einem Seil zur Winde, stellt für alle anderen ein ernst zu nehmendes Hindernis dar. Kommt es doch immer wieder vor, dass den Flugplatz kreuzende Flugzeuge dieses Seil übersehen und es dabei zu Unfällen kommt. Allein die Einhaltung der Luft VO § 6 Abs 3 reicht dabei nicht immer aus, verringert das Risiko jedoch schon deutlich.

Auch nach diesem tragischen Unglück habe ich weiterhin beobachtet, das Piloten bei Überlandflügen eine Flughöhe deutlich unter 2000 ft Grund wählen und dies oft ohne erkennbaren Grund. Besonders häufig werden dabei Hubschrauber beobachtet, was bereits bei unserer jährlichen gemeinsamen Sitzung mit der Landesbehörde beklagt wurde.

Liebe Piloten der privaten, kommerziellen und Berufsluftfahrt: Bitte beachtet die Sicherheitsmindesthöhen, umfliegt Flugplätze mit Segelflugbetrieb weiträumig oder meldet Euch vorher dort an. Zu besonderen Anlässen werden Winden-Schlepps bis in eine Höhe von 1200 m durchgeführt. Das wird in den NOTAM`s bekannt gegeben, einen Meldung über Funk am betreffenden Flugplatz kann auch helfen.

Wir rüsten unsere Flugzeuge mit Elektronik bester Güte aus. Flarm, Transponder, GPS, Logger, Navigationsdisplays und weiteres mehr. Vergesst bitte nicht den Blick für das wesentliche: Sehen und gesehen werden, wir betreiben SICHTFLUG.

In gedenken an unsere Kameraden

Wir „SEHEN“ uns

Peter Wartig

Stellv SEKO Vorsitzender

Referent Breitensport

Landesauswerter Berlin

Luft VO § 6 Abs. 3: „Überlandflüge nach Sichtflugregeln mit motorgetriebenen Luftfahrzeugen sind in einer Höhe von mindestens 600 Meter (2000 Fuß) über Grund oder Wasser durchzuführen, soweit nicht aus Sicherheitsgründen nach Absatz 1 Satz 2 und 3 eine größere Höhe einzuhalten ist“

Advertisements

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: