Aero Chronik, Themenabende

Bericht zum Themenabend 7.6.2011 – Fliegen in der „neuen“ ECHO-Klasse

Wie sieht die Zukunft der Allgemeinen Luftfahrt in der ECHO-Klasse aus – ich behaupte gar nicht so wolkig wie oft geschildert, sondern viel eher CAVOK!

European Aviation Safety Agency

Image via Wikipedia

Am 7.6.2011 erlebten die Mitglieder eine lebendige Diskussion und mußten erfahren, dass Fliegen günstiger werden kann – irgendwann!

Daniel Günther ist Direktor der Technik von Flightdesign. Er stellte seine Sichtweise zu ELA Definition des EASA mit einigen Folien vor.

Warum wird das Fliegen mit den ELA Definitionen der EASA günstiger. Dazu muss zunächst die Geschichte zur ELA aufgearbeitet werden.

1996 wurde die Normen geändert und für UL Flugzeuge eine Klasse geschaffen. Maßgeblich hat Matthias Bentsch, der Eigentümer von Flighdesign in vielen Gesprächen bei den Behörden dazu beigetragen, dass diese Klasse sich so entwickeln konnte.

Seal of the United States Federal Aviation Adm...

Image via Wikipedia

Am Anfang des 21 Jahrhunderts stellte die EAA den dramatischen Rückgang an Piloten fest und beschloss Gegenmaßnahmen. Ein Schritt war eine Vereinfachung der Fliegerei durch die FAA. 2005 wurden Regeln unter dem Namen LSA Klasse veröffentlicht. Seither stellt Flightdesign Flugzeuge (CT-LS) für die Klasse her, die mit wenig Aufwand und deutlich günstiger als die klassischen ECHO-Klasse Flieger geflogen werden können. Der Erfolg gibt den USA Recht: kaum Unfälle und steigendes Interesse an der Fliegerei.

Der Clou der LSA Klasse ist, dass es kein Type Certificate TC pro Flugzeugdesign benötigt, sondern die Zulassung erfolgt nach der Einhaltung des Industriestandard ASTM.

ASTM International logo

Image via Wikipedia

Durch die Ausstellung eines Zertifikates bestätigt der Hersteller, alle Regeln der Norm eingehalten zu haben (compliance statement). Dadurch werden langwierige und teure Verfahren umgangen. Das spart deutlich Ressourcen. Nur noch teilweise (beim ersten Modell) wird die Papiere durch die FAA überprüft, jedoch gilt erst einmal vertrauen – solange bis etwas passiert. Und die USA machen es vor – bis dato hat keine Struktur versagt!
Ein weiterer Effekt wurde dadurch erzielt, das die LSA Klasse mit dem PKW Medical geflogen werden darf. Also der gleichen Untersuchung, die Sie als Autofahrer auch bestehen müssen.
EASA versucht nun den Erfolg der USA in Europa zu kopieren, daher wird an einem System gearbeitet, das Fliegen einfacher und günstiger macht. Gelten sollen die neuen Regeln für alle Fluggeräte die ein MTOW von weniger als 1200kg einhalten, nicht klassifiziert als komplexes

Flugzeug (Turbine, Druckkabine) und nur bis zu 4 Sitze haben. Segelflieger, Luftschiffe, Hubschrauber und Flächenflugzeuge werden nicht mehr unterschieden. Alle innerhalb dieser Regel, dürfen die Vereinfachungen der ELA 1 Definition anwenden und entsprechende Klassen definieren. So erwartet Flightdesign in diesen Monaten die Freigabe einer neuen 600kg Klasse innerhalb des ELA 1 Schemas. Dieses wird im Weitesten der LSA aus den USA entsprechen und ermöglicht den Betrieb der LSA Flugzeuge aus den USA auch in Europa. Einziger Wermutstropfen: die Zertifizierung bleibt für die ersten Jahre erhalten. Eine Freigabe mit compliance statement entsprechend der ASTM in USA über eine Norm erwartet Flightdesign erst in fünf Jahren. Warum? Die Änderungen sind zu groß um dies im ersten Schritt mit ins Paket zu schnüren.

Flight Design CTSW (D-MFMK)

Image by gynti_46 via Flickr

Wird also Fliegen doch nicht günstiger? Alles nur heiße Luft? Doch – Flightdesign wird neben einigen wenigen den harten Weg wählen und wird zum Start der 600kg Klasse einen Konstruktionsbetrieb und Herstellungsbetrieb zertifiziert haben sowie sich ein Typ Certificate für die CT-LS ausstellen lassen. Damit werden zwar die günstigen Teile wie erwartet noch nicht erreichbar sein, aber Preise die weit unter denen der ECHO Klasse liegen. Und das bei gleichen Flugeigenschaften.

 

Wie sieht die Zukunft aus? Neben den ANNEXII Flugzeugen, zu denen Experimentals, Historische Flugzeuge und ULs gehören werden sich als zwischen 472,5kg und 1200kg MTOW neue Klassen definieren. Nach der 600kg Klasse wird Flightdesign mit einer 4sitzigen 1200kg MTOW Maschine ein Produkt auf den Markt bringen und damit Maßstäbe für eine neue Klasse setzen. Diese Maschine wird unglaubliche 600kg Zuladung anbieten, 140kt fliegen und das bei einem Verbrauch von 30l/h.

Ob Zwei- oder Viersitzer, in wenigen Monaten wird es möglich sein, deutlich günstiger und komfortabler zu Fliegen, als in den Maschinen mit dem leichten Patina Anstrich.

Advertisements

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: