Aero Chronik

Zeittafel 2010-10

5 Spatenstich

Image via Wikipedia

2. November

Die Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Ryer erklärt in einer Versammlung, die DFS müsse genau die Gründe vorlegen, warum es zu gleichzeitigen Parallelstarts auf dem BBI kommen müsse. Sie plädiere dafür, auf Parallelstarts zu verzichten. Dann seien abgeknickte Starts nicht notwendig.

Die Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren und Ludwigsfelde klagen vor dem Potsdamer Verwaltungsgericht gegen die Vergrößerung der Fluglärmkommission vor allem durch Berliner Bezirke. Die Kommission soll von 17 auf 34 Mitglieder verstärkt werden. Der Ärger richtet sich vor allem dagegen, dass weniger stark betroffenen Gemeinden dasselbe Stimmrecht haben wie die besonders betroffene Gemeinde Blankenfeld-Mahlow.

4. November

Das Verwaltungsgericht Potsdam hat die beantragte Einstweilige Verfügung gegen die Verstärkung der Fluglärmkommission abgelehnt. Das Gericht erklärte die Klage der drei Gemeinden für unzulässig, weil die Gemeinden von der Vergrößerung nicht in ihren Rechten beeinträchtigt würden.

Elf Berliner und Brandenburger Bürgerinitiativen gegen die Flugrouten haben sich zu einem Länder übergreifenden „Bündnis Berlin-Brandenburg gegen Flugrouten“ zusammengeschlossen.

Das Landgericht Berlin hat in einer Einstweiligen Verfügung dem Flughafen Magdeburg-Cochstedt in Sachsen-Anhalt untersagt, sich „Airport Magdeburg-Berlin International“ zu nennen. Die Verfügung wurde von der Berliner Flughafen-Gesellschaft erwirkt, die in diesem Namen eine Irreführung sieht.

8. November

Nach Ansicht der Berliner Flughafen-Gesellschaft seien gleichzeitige Parallelstarts auf dem künftigen BBI, wie gerichtsfest genehmigt, notwendig. Bei einem Verzicht könnten nur maximal 40 Starts pro Stunde stattfinden, das wären weniger als heute, wo 52 Starts pro Stunde, und zwar 30 in Tegel und 20 in Schönefeld, möglich seien. Bei der Eröffnung des BBI sei eine Kapazität von 49 Starts erforderlich, und zwar zwischen 8 Uhr und 9 Uhr, sowie von 20 Uhr bis 21 Uhr. Im Jahr 2015 seien auch mittags Parallelstarts zu erwarten.

Die erste Sitzung der erweiterten Fluglärmkommission endete ohne Ergebnis, da sich die Teilnehmer in Verfahrensfragen erschöpften. Auf einer Demonstration gegen die Flugrouten in Lichtenrade wurde der teilnehmende Regierende Bürgermeister Wowereit zunächst ausgepfiffen, als er erklärte, Parallelstarts seien notwendig.

12. November

Das Bündnis Berlin-Brandenburg gegen neue Flugrouten hat gefordert, dass die DFS zu den ursprünglichen geradlinien Abflugrouten zurückkehren müsse. Als Schirmherrin des Bündnisses firmiert die letzte Präsidentin der Volkskammer, Sabine Bergmann –Pohl. Auf eine Anfrage der FDP im Abgeordnetenhaus kritisiert Frau Junge-Ryer erneut die DFS, die weder logisch, nachvollziehbar, noch transparent gehandelt habe. Das Abknicken der Flugrouten sei „völlig unmotiviert“. Klaus Wowereit sagte aber auch, dass an der Kapazität des BBI keine Abstriche geben werde. Parallelstarts seien notwendig.

15. November

In einem Interview mit dem Tagesspiegel bezeichnet der Chef der Billig-Airline Ryanair, Michael O`Leary, den BBI als eine Schwachsinnsidee. Das werde ein komplizierter und sehr teuerer Flughafen. Das BBI-Konzept (One-Roof) sei noch nirgendwo auf der Welt aufgegangen. Berlin hätte drei funktionstüchtige Flughäfen gehabt, andere Metropolen wie Paris und London hätten vier. Ryanair werde kein größerer Standort für Ryanair werden.

16. November

In einer gemeinsamen Kabinettssitzung Berlins und Brandenburgs erklären die beiden Regierungschefs, bei der Routenplanung habe es Fehler gegeben, weil nicht gleich erklärt worden war, dass die Routenfestlegung in der Planfeststellung nicht verbindlich gewesen sei. Von der DFS erwarte man nun eine Planung mit Transparenz und Fairness. Festzustellen sei aber, dass es nicht dazu kommen könne, dass keiner von Fluglärm betroffen werde.

p.gif
WEB.DE DSL Doppel-Flat ab 19,99 €/mtl.! Jetzt auch mit
gratis Notebook-Flat!
Advertisements

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: