Aero Chronik

Grundstückbesitz unrechtens

Der Bundesgerichtshof hat der Brandenburger Landesregierung bescheinigt, dass sie 10 000 Bodenreformgrundstücke sittenwidrig in Besitz genommen habe. Damit kommen Konsequenzen auch für den Bau des BBI auf Brandenburg zu. Zwei der widerrechtlich übernommenen Grundstücke liegen auf dem Gebiet des BBI. Sie waren, wie die Flughafen-Gesellschaft erklärt, von ihr gutgläubig erworben worden. Der Verkauf weiterer drei Grundstücke, die für die Infrastruktur noch benötigt werden, ist vom Finanzministerium vorsorglich gestoppt worden. Berichte, dass die Angelegenheit zu einem Baustopp für den BBI führen könne, werden bezweifelt, sind aber nicht ganz von der Hand zu weisen.

Advertisements

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: